Zurück

Die Karausche:

  

zäh und unverwüstlich

 

Die Karausche ist der widerstandsfähigste aller

Süßwasserfische. Ob in fast ausgetrockneten Tümpeln

oder in zugefrorenen Teichen, die Karausche überlebt

auch unter den denkbar schlechtesten Bedingungen.

 

 

Von Anglern wird die Karausche sehr unterschiedlich eingeschätzt. Früher trug diese Fischart den Spitznamen "Schneider-" oder "Bauernkarpfen". Wer sich keinen Karpfen leisten konnte, der hatte noch die Karausche, die man fast in jedem Tümpel, Moorloch oder Sumpf finden kann. Als Angeln mit lebendem Köderfisch noch erlaubt war, wurde die Karausche oft als Hechtköder genommen, denn sie galt als besonders zäh. Wer heute als Spezialist auf Karauschen fischt, hat sie schätzen gelernt. Denn kapitale Karauschen sind schwer zu fangen. Die Karausche unterscheidet sich vom Karpfen durch ihren kleineren Kopf und das Fehlen von Barteln. Das Auge hat eine silberfarbene Regenbogenhaut. Vor der Schwanzflosse findet man - besonders bei jungen Fischen - einen dunklen Fleck.

Seitdem die Specimen- Hunter diese Fischart entdeckt haben, ist das Ansehen der Karausche gestiegen. Wer ein exzellentes Krauschengewässer kennt, wird es kaum preisgeben. Traditionell liegen die besten Karauschen- Gewässer im Osten Deutschlands, weil dort die Karausche als Speisefisch geschätzt wird und deshalb in viele Gewässer eingesetzt wurde. Große Karauschen werden auch im Brackwasser der Ostsee gefangen.

 

Überlebenskünstler

 

Die Karausche ist ein äußerst anpassungsfähiger kleiner Fisch und kann selbst im kleinsten Tümpel überleben. Am besten gedeiht sie dort, wo kein anderer Fisch überleben kann: in dicht bewachsenen, sumpfigen Gewässern mit weichem, schlammigem Grund. Karauschen sind zäh und unverwüstlich. Den strengsten Winter und die längste Trockenperiode überstehen sie in einer Art Schlafzustand. In Teichen, die fast ausgetrocknet waren, hat man Karauschen gefunden, die zwischen Binsenwurzeln lebten. Im Winter können sie vom Eis eingeschlossen, im Schlamm oder in flachen Sümpfen tief eingegraben überleben; sobald das Eis taut, erwachen sie zu neuem Leben.

Karauschen kommen außerordentlich lange mit sehr wenig Sauerstoff aus. Unter solchen Bedingungen bleiben sie zwergwüchsig und erreichen nur eine Länge von 10 - 12 cm. In großen Seen mit reichhaltigem Nahrungsangebot werden Karauschen jedoch sehr kräftig und können bis zu fünf Pfund schwer werden.

 

Nicht wählerisch

 

Karauschen fressen in der Jugend ausschließlich planktonartige Krebstierchen. Mit zunehmender Größe erweitert sich ihr Speiseplan, und sie fressen schließlich die meisten Insektenlarven, Schnecken, Krebstiere und viele Pflanzenarten. Solche unproblematischen Fressgewohnheiten sind von Vorteil, wenn der Fisch in kleinen Teichen mit begrenztem Nahrungsangebot überleben muß. Karauschen werden mit drei bis vier Jahren geschlechtsreif und laichen im Mai und Juni in den Uferbereichen von Teichen und Seen. Die wunderschönen goldfarbenen Eier haften an feinblättrigen Pflanzen oder auch an dünnen Baumwurzeln, die ins Wasser reichen. Die Brut schlüpft nach einer Woche, doch die Jungfische bleiben noch zwei bis drei Tage an der Pflanze haften, bis sie den Rest ihres Dottersacks aufgebraucht haben und davonschwimmen. In den ersten Lebenswochen bilden Karauschen kleine Schwärme und leben am Rand von Krautbetten und unter Seerosenfeldern. Bei Wintereinbruch lösen sich diese Gruppen auf.

 

Hybridformen

 

Karauschen kreuzen sich mit Wildkarpfen (man nennt diese Hybriden dann Karschkarpfen) und mit ihren nahen Verwandten, den Goldfischen. Karschkarpfen sind leicht zu erkennen, da sie wie die Karauschen - einen kleinen Kopf haben, aber wie die Schuppenkarpfen mit einer, zwei oder manchmal auch mit drei kleinen Barteln ausgestattet sind. Aus bislang unbekannten Gründen sind fast alle Karpfen-Kartauschen- Hybridenmännlichen Geschlechts.

 

Lebensdaten

 

Wissenschaftlicher Name: Carassius carassius

 

Durchschnittsgewicht: 220 g

Maximale Länge, 46 cm

Lebenserwartung: bis zu 15 Jahr

 

 

                                                                                                 

 

       Zurück